geprüfte Kompetenz

In vielen Bereichen macht eine Zertifizierung Sinn, um Qualitätsstandards nicht nur zu implementieren und weiter zu entwickeln, sondern um sie auch nach außen sichtbar zu dokumentieren. Bei Futtermitteln ist die externe Auditierung durch eine Zertifizierungsgesellschaft inzwischen Standard.

 

GMP+

Zur Herstellung „verantwortungsvoller“ Nahrung gehört die Bereitstellung von sicheren Futtermitteln. Neben der Futtermittelhygieneverordnung stellt die Zertifizierung nach GMP+ ein speziell an die Anforderungen bei Herstellung, Lagerung und Handel ausgerichtetes Instrument dar. Dies umfasst den Schutz vor Kontamination und die sichere, schnelle Rückverfolgbarkeit der Produkte. Da inzwischen unter anderem ISO-9001, HACCP, Grenzwerte zur Futtermittelsicherheit und Grundbedingungen integriert wurden, bildet GMP+ FSA einen umfassenden Ansatz und die Zertifizierung ist und wird in immer mehr Ländern zu einem Standard.

jbs ist diesem System seit 2006 angeschlossen und wird jährlich von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle auditiert.

Mehr dazu erfahren Sie unter: www.gmpplus.org

 

Food Responsibility Assurance

Dieses Zertifikat weist das Unternehmen als verantwortungsbewusst im Hinblick auf Mensch und Umwelt aus.

Mehr dazu erfahren Sie unter: www.gmpplus.org

 

GVO-frei

Um die Nachfrage nach Nicht-GVO-Futtermitteln zu bedienen, hat GMP+ den Standard GMP+ MI105 implementiert und VLOG erkennt diesen an. Es ist erforderlich, dass die gesamte Herstellungskette, und somit auch eingesetzte Futtermittel, als nicht-GVO gekennzeichnet ist. Eine Zertifizierung nach „GMO-controlled“ berechtigt jbs, Tierhalter mit Futter zu beliefern, die Lebensmittel ohne Gentechnik herstellen.

 

VLOG geprüft

Das VLOG-Siegel wird vom Verband „ohne Gentechnik“ vergeben. Zertifiziert werden Futtermittelhersteller, die auf gentechnisch veränderte Organismen verzichten. Bei einem erfolgreichen Audit dürfen die Produkte das VLOG-Siegel tragen.

Mehr dazu erfahren Sie unter: www.ohnegentechnik.org

 

QS.

Im QS-System können sich neben Futtermittelunternehmen auch Lebensmittelunternehmen zertifizieren lassen. Ziel ist es, die gesamte Kette vom Futtermittel bis zum Lebensmittel nach Qualitätskriterien auszurichten. Das Audit erfolgt im zweijährigen Rhythmus. QS und GMP+ haben sich gegenseitig anerkannt unter der Voraussetzung, dass die QS-Betriebe ein jährliches Audit durchführen und die GMP+-Betriebe sich in der QS-Datenbank registrieren lassen.

Händler, die wie jbs ausschließlich Sack- bzw. verpackte Ware handeln, sind bei QS von der Zertifizierungspflicht ausgenommen. Wir haben uns trotzdem registrieren lassen, damit Sie und Ihr Auditor uns jederzeit in der QS-Datenbank als GMP+-zertifizierten Händler finden können.

Mehr dazu erfahren Sie unter: www.q-s.de

 

DE-ÖKO-006

Betriebe, die gemäß Öko-Richtlinie bewirtschaftet werden, dürfen nur Futtermittel einsetzen, die Öko-zertifiziert sind. jbs ist ebenso wie der Hersteller des Mineralfuttermittels für Rinder von der Öko-Kontrollstelle ABCert zertifiziert worden. Dabei werden die Produktion, die Lagerung und die Zusammensetzung der Produkte jährlich auf Konformität mit der Öko-Verordnung überprüft. Die Nummer der Öko-Kontrollstelle DE-ÖKO-006 wird auf dem Produktetikett ausgewiesen als Erkennungsmerkmal, dass es sich um ein Produkt für Öko-Betriebe handelt. Diese Öko-Zertifizierung gibt es ausschließlich für Futtermittel. Siliermittel und Betriebsmittel wie Stalleinstreu werden von der FiBL Deutschland begutachtet und in eine offizielle Betriebsmittelliste aufgenommen.

Mehr dazu erfahren Sie unter: www.abcert.de, www.fibl.org

 

A-Futter

Durch eine bayrische Initiative zur Qualitätssicherung von Mischfuttermitteln entstand das Programm "Offene Stalltür". Ziel ist, in den angeschlossenen landwirtschaftlichen Betrieben nur kontrollierte Mischfuttermittel zu verwenden.

Die im A-Futter Programm angemeldeten Mischfuttermittel werden einmal jährlich auf Schadstoffe, gentechnisch veränderte Organismen und Übereinstimmung mit der Deklaration analysiert.

Mehr dazu erfahren Sie unter: www.qal-gmbh.de

 

pastus+ AMA-Gütesiegel tauglich

Das AMA-Gütesiegel in Österreich ist ähnlich wie das deutsche QS-System aufgebaut. Es werden Betriebe von der landwirtschaftlichen Primärproduktion bis zum Lebensmittelhandel zertifiziert.

Unternehmen, die QS- oder GMP+ zertifiziert sind wie jbs, können über ein Zusatzmodul von AMA-Gütesiegel anerkannt werden und dürfen das Logo auf ihren Produkten aufdrucken. Sie finden das pastus+ AMA Gütesiegel auf fast allen jbs Futtermitteln!

Mehr dazu erfahren Sie unter: www.amainfo.at

 

DLG

Die DLG bietet Firmen eine Prüfung ihrer Produkte mit Veröffentlichung der Testergebnisse auf der Internetseite der DLG www.dlg.org/testlandwirtschaft.html an. Je nach Produkt gibt es von der DLG entwickelte Prüfverfahren für Technik, Betriebs- und Futtermittel.

Betriebs- und Futtermittel werden jährlich einer Kontrolle unterzogen, um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten.

Mehr dazu erfahren Sie unter: www.dlg.org

 

DVG

Die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft prüft unter anderem Desinfektionsmittel nach strengen Richtlinien und stellt die Liste geprüfter Produkte für den Lebensmittelbereich und die Tierhaltung auf ihrer Website allen Anwendern barrierefrei zur Verfügung. Dort wird zu dem jeweiligen Handelsnamen des Produktes die benötigte Temperatur, Einwirkzeit und Konzentration nach Wirksamkeit angegeben. Sie finden Halamid in der Liste für die Tierhaltung.

Mehr dazu erfahren Sie unter: www.desinfektion-dvg.de

 

IBR-frei

Bei der Produktion der mymom® start Paste werden nur Milchbestandteile verwendet, die frei von IBR sind. Die Zusicherung vom Hersteller liegt jbs vor.

Das könnte Sie auch interessieren ...