Für die erfolgreiche Tierhaltung

Hygiene

Der Erfolg jeder Tierhaltung hängt maßgeblich vom Stallumfeld ab. Neben der Fütterung ist die Hygiene ein entscheidender Faktor für Tiergesundheit und Leistung. Besonders Jungtiere und Euter bzw. Gesäuge brauchen eine keimarme Umgebung, damit Infektionen nicht zum ständigen Begleiter werden. Regelmäßige Reinigung und Desinfektion sowie der Einsatz von Stalleinstreu sind wirksame Maßnahmen, um den Keimgehalt im Stall niedrig zu halten.

Stalleinstreu

Die Stallhygiene hat einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit von Nutztieren. Ein gutes Hygienemanagement im Stall ist die Basis für Leistung und Erfolg.

Die jbs Stalleinstreuprodukte verbessern das Hygienemanagement in vielen Bereichen der Tierhaltung. Durch die Reduzierung von Umweltkeimen und durch ein verbessertes Stallklima kann für jede Tierart im Stall ein Rahmen geschaffen werden, in dem die Tiere ihr Leistungspotenzial gut entwickeln können.

jbs Stalleinstreuprodukte bestehen nicht aus Kalk. Sie werden aus natürlichen vorkommendem Sedimentgestein gewonnen und aufbereitet. Die physikalischen Eigenschaften dieser Bodenressourcen erlauben eine sichere Bindung von Wasser und Ammoniak. Durch die Hautfreundlichkeit der Rohstoffe sind die jbs Stalleinstreuprodukte angenehm und schonend für Tier und Mensch.

Ferkelpuder

Geburt bedeutet immer Stress für Muttertier und Ferkel. Mit jbs ferkelpuder trocknen Ferkel schneller ab, haben weniger Energieverluste und fühlen sich schneller wohl. Kurz gesagt, sie haben einen leichteren Start ins Schweineleben.

Desinfektion | Reinigung

Reinigung und eine wirksame Desinfektion sind die Grundpfeiler der Hygiene. Regelmäßige Reinigung und Desinfektion führen in allen Bereichen der Tierhaltung zu einem besseren Hygienestatus und einem geringeren Keimdruck. Es ist die beste Prävention gegen Probleme mit der Tiergesundheit. Das gilt sowohl für den Stallbereich, als für Rohrleitungen von Fütterung und Tränke.

Dippmittel

Gerade nach dem Melken ist es wichtig, den Strichkanal vor dem Eindringen von Keimen zu schützen. Weiterhin sind pflegende Wirkstoffe nötig, um die natürliche Barriere der Zitzenhaut gegen die Besiedelung mit Keimen aufrecht zu erhalten. Gut gepflegte Zitzen lassen sich zudem leichter reinigen.

Euterpflege

Eine keimfreie Zitze gibt es nicht. Umwelterreger aus dem Stallumfeld der Kuh und Bakterien, die sich auf der Zitze ansiedeln, werden weder bei der Trockenreinigung noch bei einer feuchten Reinigung ohne Zusätze vollständig erfasst. Die Vorreinigung des Euters mit einem bioziden Wirkstoff verringert den Keimeintrag in die Zitze und verbessert die Melkhygiene.

Klauenpflege

Die Klauengesundheit trägt maßgeblich zum Erfolg einer Milchviehherde bei. Lahme Kühe fallen in Leistung und Tiergesundheit zurück. Infektiöse Klauenkrankheiten werden leicht zum Herdenproblem, darum ist neben der tierindividuellen Behandlung eine Prophylaxe-Maßnahme mit Klauenbad sinnvoll, um die Häufigkeit des Befalls zu senken und das Risiko einer Übertragung der Erreger von Tier zu Tier zu minimieren.

Gülleveredler

Gülle ist wertvoll! Geruch = Verlust

Die Ausscheidungen unserer landwirtschaftlichen Nutztiere sind voller Nährstoffe, denn das Futter wird immer nur zu einem gewissen Teil abgebaut. Schwer verdauliche Faserbestandteile landen zumeist komplett in der Gülle und können zur Bildung von Schwimmschichten und einer schlechten Viskosität führen.

Geruchsbildung ist nicht zu vermeiden. Jede Entstehung von Geruch zeigt den Verlust von Nährstoffen an, die dabei sind, sich zu verflüchtigen. Das nehmen wir als Geruch wahr. Darunter fällt die Bildung von flüchtigem Ammoniak aus der Umwandlung von Harnstoff, genauso wie die Entstehung von geruchsintensiven flüchtigen Fettsäuren wie Buttersäure und Essigsäure.

jbs güllezusatz hilft, die Umsetzungsprozesse in der Gülle dahin zu steuern, dass sowohl Fasermaterial reduziert wird, als auch weniger Nährstoffe verloren gehen.